Was mir zu Zeitreisen einfällt

28 01 2010

Ich gebe zu, das Thema Zeitreisen ist nicht ein typisches dieses Weblogs. Ich vermeide es normalerweise, ganz Abstruses oder Kurioses auszupacken, außer es passt zur generallen Ausrichtung der Seite. Zeitreisen sind faszinierend. Sollte es einen Dschinn geben, der mir aus der Flasche erscheint und mir einen einzigen Wunsch erfüllt, ich würde ganz egoistisch wollen, dass ich durch die Geschichte sausen und alles mit eigenen Augen beobachten kann. Es wäre vielleicht der einzige Wunsch, bei dem ich in Versuchung geführt werden könnte, meine Seele anzupreisen (wenn ich eine haben – frei nach Arthur Sch.): Beim Bau der Cheopspyramide dabei sein, bei der Krönung von Karl zum Kaiser (wenn es ihn tatsächlich gab), bei William Shakespeare unter dem Schreibtisch … Ein wunderbarer Traum. Jetzt aber zu meinen Einfällen. Wenn es irgendwann möglich sein wird, tatsächlich solche Reisen anzutreten (Physiker sind sich ja nicht grundsätzlich einig, ob so etwas auf alle Fälle ausgeschlossen werden kann), dann müsste es rück- bzw. vorwirkend gesehen, zu allen Zeiten solche Reisende geben – wenn die Zeit interessant, wichtig, aufregend, bahnbrechend, zukunftsweisend genug ist, dass zukünftige Zeitreisende sich für genau dieses Zeitfenster entscheiden. Aber ich sehe niemanden?

Advertisements




Gen-Mais führt zu Organschäden

13 01 2010

Die französischen Wissenschaftler Joël Spiroux de Vendômois, François Roullier, Dominique Cellier und Gilles-Eric Séralini haben in ihrer aktuellen Studie „A Comparison of the Effects of Three GM Corn Varieties on Mammalian Health“ Nebenwirkungen der Gen-Mais-Sorten NK 603, MON 810 und MON 863 nachgewiesen. Die Sorten stammen von dem amerikanischen Konzern Monsanto. Ergebnis: In einem 90tägigen Laborversuch mit Ratten traten signifikante Organschäden auf – vor allem an Leber und Nieren.





Was die Welt heute bewegt (Folge 1)

22 12 2009

Der Anschlag auf Berlusconi war inszeniert (das beweist ein Video!), Wissenschaftler erklären, dass Engel aufgrund ihres Gewichtes nicht fliegen können, der Savant Kim Peek stirbt 58-jährig an einem Herzstillstand, Amy Winehouse randaliert und Schweizer Schüler dürfen doch „Stille Nacht“ singen (O-Ton der sekundäregeschlechtsmerkmaleeinziehenden Bildungsdirektorin: „Wenn ein Kind den Text nicht mitsingen will, kann es zum Beispiel ein Instrument spielen„).





Schöne (?) neue (!) Welt (?!)

11 12 2009

Forschern der New York University um Elizabeth Phelps ist es erstmals gelungen, negative Erinnerungen zu löschen, ohne dabei Medikamente einzusetzen. Das menschliche Gedächtnis ist nicht, wie bisher angenommen, ein starrer, unveränderlicher Speicher. Erinnerungen werden regelmäßig reaktiviert und auf ihre aktuelle Relevanz hin überprüft, bevor sie erneut gefestigt werden. Während dieser Rekonsolidierungsphase lassen sich Gedächtnisinhalte verändern, und eben auch löschen.





Etwas fürs Wochenende

5 12 2009




Was stimmt hier nicht? (Folge 1)

4 12 2009

Wenn man sich die Entwicklung des Schul- und Bildungswesen der letzten Jahre ansieht, dann stellt man fest, dass im Primar- und Sekundarbereich, also bis zur Matura/zum Abitur, immer mehr Wahl- und Wahlpflichtfächer angeboten werden. Damit soll den Schülern das eigenständige, nach persönlichen Bedürfnissen und nach persönlichen Fähigkeiten orientierte Entscheiden näher gebracht werden. Ob ein 12-jähriger Schüler aber tatsächlich in der Lage ist, abzuschätzen, welche Fächer und Inhalte für sein späteres Leben Bedeutung haben werden, sollte noch diskutiert werden. Auf der anderen Seite beklagen immer mehr Studenten und Professoren die Verschulung der Universitäten. In diesem Bereich geht man also genau den umgekehrten Weg. Aber gerade hier sollte sich neben der Freiheit der Lehre auch die Freiheit des Lernens entfalten dürfen. Ich finde es wichtig, dass junge Menschen bis zur Reifeprüfung eine möglichst breite Allgemeinbildung erhalten, über die sie nicht selbst entscheiden dürfen (oder nur in sehr eingeschränktem Maße). Dafür sollten aber danach die Bildungsinhalte nur in Grundzügen, nicht aber im Detail vorgegeben werden. Zuerst muss man sich eine Basis aneignen, danach kommt das eigenständige Forschen.





Wahrheit, Lügen und unser Gehirn

20 11 2009