Über die kaputte Welt und die Sehnsucht nach einem neuen Biedermeier

11 01 2010

„Die Vorkommnisse im ‚Früher‘ lassen für das ‚Heute‘ ein Resümee zu: nämlich, dass der Furcht erregende Ist-Zustand nur noch von kurzer Dauer sein wird. Dass es demnächst zu einem weit reichenden Umdenken, zu bedeutenden Umbrüchen kommen muss. […] In den vergangenen Jahren waren wir in hohem Maße darauf konzentriert, die linke Gehirnhälfte, unser ‚Logik-Zentrum‘, zu trainieren. Leistung zu bringen, es zu schaffen, in einem Gefüge zu bestehen, in dem nur die Erfolgreichen wirklich akzeptiert werden, galt schließlich fast als überlebensnotwendig. Gleichzeitig blieben allerdings naturgemäß die Gebiete im rechten Teil unseres Gehirns, also jene Bereiche, in welchen Emotionen, Empathiefähigkeit und Moralempfinden entwickelt werden, ziemlich ‚unausgebildet‘. – Reinhard Haller (Gerichtspsychiater und Profiler)

Werbeanzeigen




Man kann es auch übertreiben

18 12 2009

„Schach ist ein Killerspiel, bei dem Truppen in den Tod geschickt werden.“
– Stephan Günzel (Potsdamer Zentrum für Computerspielforschung)





Mobiltelefone und Hirntumore

13 12 2009

„Bei der Mobilfunkbestrahlung handelt es sich um das größte Experiment aller Zeiten mit der menschlichen Gesundheit, an dem etwa vier Milliarden Personen ohne Einverständniserklärung teilnehmen. Die Wissenschaft hat ein erhöhtes Risiko für Hirntumore sowie für Augenkrebs, Speicheldrüsentumoren, Hodenkrebs, das Non-Hodgkin-Lymphom und Leukämie aufgrund der Verwendung von Mobiltelefonen nachgewiesen. Die Öffentlichkeit muss informiert werden.“
– L. Lloyd Morgan (Bioelectromagnetics Society)
aus: „Mobiltelefon und Hirntumor: 15 Gründe zur Sorge – Wissenschaft, Meinungsmache und die Wahrheit hinter Interphone“ (2009)





Das reale Leben 2.0

23 11 2009

„Mein Blog ist mein Haus, Facebook meine Bar und Twitter die Stimmen in meinem Kopf.“ – Sascha Lobo





Metaphysik der Utopie

30 09 2009

„Vision ist die Kunst, Unsichtbares zu sehen.“
Jonathan Swift





Mainstream

16 09 2009

„Alle Untugenden, die gerade modern sind, gelten als Tugenden.“
– Molière (1622-1673)





Frankreich vs. Google

20 08 2009

„Es geht um Geld, Geist, Zeit und Macht. Den Widerstand gegen die Digitalisierung der Bibliotheken dieser Welt durch Google und den Kampf gegen die Raubkopierer im Internet führt Frankreich auch im Namen des transatlantischen Kulturkriegs. Als Résistance gegen die Coca-Kolonialisierung der Köpfe. Als Verteidigung der Autorenrechte, als deren Heimat und Anwalt sich Frankreich nicht zu Unrecht fühlt. Denn sein Kampf, den man als ideologische Abwehrschlacht von ewiggestrigen Hinterwäldern belächelte, ist auch ein Engagement für die kulturelle Vielfalt.“ – Jürg Altwegg