Fingierter TV-Bericht über Russlands Einmarsch in Georgien löst Panik aus

29 03 2010

Ist zwar schon zwei Wochen alt, sollte man aber trotzdem lesen: Fingierter TV-Bericht über Russlands Einmarsch in Georgien löst Panik aus

Advertisements

Aktionen

Information

5 responses

30 03 2010
Selma

Zwei Assoziationen, die ich hier einfach einwerfe:

1. Wag the dog. „It’s real. I’ve seen it on TV.“ – Nach wie vor halten wir das, was im Fernsehen kommt, für echt. Es mag im Nachhinein für viele „geklärt“ worden sein – die Angst, die sie verspürten, bleibt. Das führt zu Assoziation zwei:
2. Die Macht des Feindbilds. Jage ihnen so lange Angst vor etwas Bestimmten ein („die Kommunisten“, „die Russen“, „die Ausländer“, „das Weizenmehl“), bis sie es gar nicht mehr damit versuchen, um herauszufinden, dass Kommunisten, Russen, Ausländer oder Weizenmehl vielleicht doch besser oder zumindest harmloser sind als ihr Ruf.
Dann wählen sie deine Partei auch dann noch, wenn die den Wagen schon längst an die Wand gefahren hat.

31 03 2010
Fellmonster

Der letzte Satz in deinem Posting hat mich schon sehr amüsiert. Im ersten Moment zumindest. Im zweiten Moment merkt man nämlich, warum man es lustig findet bzw. eigentlich nicht so lustig finden sollte: Weil es leider die Wahrheit ist.
Es läuft doch immer so ab: „Ich gebe euch einen Sündenbock, ihr gebt mir eure Stimmen.“ Das funktioniert seit mindestens 80 Jahren einwandfrei.
Man könnte jetzt diese Nachricht für einen verfrühten April-Scherz halten. So harmlos ist es aber leider nicht. Man hat hier wirklich die Leichtgläubigkeit der Bevölkerung ausgenutzt, um Angst und schließlich Hass zu schüren. Wenn es jetzt nur um das böse Weizenmehl gegangen wäre, von mir aus (jeder weiß dass Weizenmehl an GAR ALLEM Schuld ist, da kann mir keiner was erzählen). Aber so… nein, so läuft das einfach nicht. Pfui.
Aber wie immer werden die Verantwortlichen sich keinen großen Kopf darüber machen, ob das nun der richtige oder der falsche Weg war, um sich einen Vorteil zu verschaffen, und sich weiterhin an den Leitspruch „never change a running system“ halten. Und das System wird wahrscheinlich noch lange genug runnen, ob die Russen dann wirklich kommen oder nicht ist egal.

1 04 2010
wiesion

hmm. ich möchte hier doch ein wenig skeptisch bleiben, so einfach kann man gewisse ängste nicht als hirngespinste abtun. man höre sich nur mal abtrünnige kgb-leute wie bezmenov & co an um zu wissen dass die angst vor dem kommunismus nicht ganz unbegründet ist/war. erinnert mich irgendwie an den spruch „nur weil man paranoia hat, heisst das noch lange nicht, dass man nicht verfolgt wird“.

gleich verhält es sich mit der EU heute, die „spinner“, die heute vor der angestrebten und bereits teilweise erreichten allmacht der EU warnen und konkret die misstände dieses undemokratischen monsters aufzeigen, werden als ewiggestrige, nazis, verschwörungstheoretiker etc. angeprangert, bloss weil sie sich gegen die naivität der „one world one love“ ideologie wehren… aber ich habe das gefühl, dass man sich in einigen jahrzehnten an den kopf fassen und sich fragen wird, warum man diesen leuten nicht besser zugehört hat.

„chi pecora si fa, il lupo lo mangia“.

1 04 2010
Selma

naja, das eine ist eine gesunde skepsis gegen – na, ich sage mal provokant: gegen einfach alles. aber wenn ich skeptisch bin, dann muss ich es mir genehmigen, auch mal etwas für „nicht so schlimm“ oder sogar „gut“ zu befinden. das heißt: wenn ich jemandem immer einrede, äpfel sind gift, katastrophe, weltuntergang und der direkte weg in die hölle und jeder, der trotzdem äpfel ist, ist unbedingt ein gleichgeschalteter spinner, dann hätte dieser „jemand“ die verpflichtung, skeptisch zu sein. er müsste es dann trotz allem mal mit äpfeln probieren und auf eigene faust rauszufinden versuchen, ob menschen, die äpfel essen, tatsächlich der antichrist sind oder nicht. und genau da sehe ich das problem. manchmal nämlich denke ich (und das ist ein schrecklich verwegener gedanke!): es ist vielleicht tatsächlich nicht alles so schlimm, wie es gemacht wird. nicht einmal äpfel. 😉

4 04 2010
wiesion

es geht hier gar nicht um existenzielle fragen. ich meine zb. die panikmache bzgl. dem LHC war mir von anfang an zu lächerlich, als ob einige der grössten köpfe der wissenschaft die auslöschung der erde anstreben würden. dies ist eine durchgängig lächerliche verschwörungstheorie. aber so lange man auf „quod profit?“ gute antworten findet, sollte man die pia fraus, wie sie auch die politische vereinigung europas ist, auch als pia fraus anerkennen. ob ich für mich dadurch persönlich einen nutzen herausschlagen kann, ist die andere sache. mich stört einzig dass man hegemoniebestrebungen schon gar nicht mehr als solche erkennen WILL, sondern einfach davon ausgeht „es ist nicht so schlimm“.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: