Google wegen Nicht-Zensur zu Geldstrafe verurteilt

24 03 2010

Zwei Teenager haben eine Klage eingereicht, weil sie sich über die Inhalte auf einigen Orkut-Seiten mit sexistischen Witzen geärgert hatten. Ein brasilianisches Gericht hat nun gegen den Internetkonzern Google ein Bußgeld verhängt, weil dieser sich weigert, die entsprechenden Seiten zu zensieren. Die Strafe beträgt 2.700 Dollar für jeden Tag, an dem die fraglichen Inhalte auf den Seiten noch zu sehen sind oder neue hinzu kommen. Das Argument, dass Google weder die technischen Möglichkeiten noch das Geld besitzt, um die Inhalte auf der Netzwerkseite Orkut, die Facebook ähnelt, zu kontrollieren, ließen die Richter nicht gelten. Vielmehr waren sie der Meinung, dass Google dies in China sehr wohl geschafft hat.

Advertisements

Aktionen

Information

4 responses

24 03 2010
wiesion

ich frage mich gerade was ich empörender finden soll… dass sexistische witze eine straftat darstellen sollen, oder dass man nicht die verantwortung bei den „schuldigen“ sucht, sondern stattdessen den bequemen und pseudomoralischen weg der bevormundung geht? ich hoffe schwerstens, dass google keinen einzigen penny zahlt und sich weigert den handlanger der „guten“ zu spielen.

24 03 2010
Fellmonster

Soso, jetzt wird also auf Google eingeprügelt, weil zur Abwechslung mal NICHT zensiert wurde? Interessante Variante.
Nein im Ernst: So sehr mir Googles Aktionen auch gegen den Strich gehen (viele zumindest), aber wenn bei einer Facebook-Kopie ein paar dreckige Witzchen auftauchen, dann kann unsere Lieblingssuchmaschine wohl am allerwenigsten dafür. Wie mein Vorredner schon schrieb, sollte man wenn schon die wahren Schuldigen zur Rechenschaft ziehen.
Lustig finde ich aber die Begründung der Richter, nämlich dass es in China schließlich auch funktioniert hätte. Und ganz nebenbei auch bedenklich, dass man sich die „Volks“republik in dieser Sache als Vorbild nimmt. Mal abwarten, da werden noch einige schöne Meldungen auf uns zukommen…

24 03 2010
wiesion

moment – es geht hier nicht um suchresultate aus der suchmaschine, sondern um inhalte des orkut-portals, welches google gehört, deswegen wurde google verklagt.

gerade aus diesem grund hinkt der vergleich der richter mit china (allem anschein nach hochversierte informatiker mit jahrelanger praktischer erfahrung) mehr als gewaltig: eine sache ist es, schlagwörter als auch domains oder gar ganze TLD’s bei suchresultaten auszuschliessen (als programmierer kann ich sagen dass das überhaupt keinen aufwand darstellt), aber eine völlig andere ist es, den inhalt – der von tausenden von mitgliedern und in dutzenden von sprachen und hunderten von dialekten erfasst wird – eines „social-community-networks“ rundumzuüberwachen, den personellen aufwand kann man sich noch nicht mal vorstellen. deswegen das statement „weder technische möglichkeiten noch das dafür nötige geld“.

25 03 2010
Fellmonster

Oh ja, ich habs gestern abend schon gemerkt. Orkut gehört Google. Grooobe Fahrlässigkeit.
Ich bleib trotzdem dabei. Irgendwo in den AGBs wird doch sicherlich stehen, dass der Seitenbetreiber NICHT für die Inhalte verantwortlich gemacht werden kann. Und selbst wenn: Wie sollte das mit der Zensur bitte funktionieren? Sollen da jetzt 20.000 oder mehr Angestellte Schichtdienst betreiben und jeden Kommentar, der da geschrieben wird, vor der Veröffentlichung doppelt und dreifach prüfen? Das läuft nicht. Und außerdem: Wer will bei einer Community sein, bei der jeder Satz, der geschrieben wird, zuerst vom Google-Konzern (der bei den meisten sowieso nur noch unter dem Begriff „die Datenkrake“ läuft) auf seine politische und auch sonstige Korrektheit überprüft wird? Wobei, wenn man lediglich Grammatik und Rechtschreibung korrigieren würde… das könnte man sich eventuell überlegen 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: