Der hässliche Schein

22 01 2010

Wer sieht nicht oft am rechten Rand (nein, nicht politisch) des Bildschirms Werbeanzeigen von Partnerschafts- und Flirtbörsen im Internet? „Du wohnst in Bozen? Ich will dich.“ O.K., ich wohne nicht in Bozen, aber die Seite hat die IP-Adresse recht gut interpretiert und kann einen potentiellen Kunden persönlicher ansprechen. Die abgebildeten Personen sind meist recht attraktiv oder wieder auch so billig, dass die Frage naheliegt, wieso solche Menschen niemanden im Leben 1.0 finden und diesen Weg beschreiten müssen. In der gestrigen Ausgabe von ZDF-Reporter wurde berichtet, dass hinter Annoncen dieser Art keine wirklich interessierten Menschen stecken, sondern Angestellte bzw. freiberuflich Bezahlte der entsprechenden Internetfirma. 7 Cent pro SMS oder Mail bekommt die So-Tun-Als-Ob-Person. Nutzt ein tatsächlich interessierter Internetnutzer diesen Dienst, bezahlt er 1,99 Euro. Hätte man sich auch denken können, werden jetzt viele sagen, wieso weiß der das nicht? Ich habe es immerhin stark angenommen. Die digitalen Welten sind für mich oft nicht viel mehr als Schein. Und oft genug auch hässlicher Schein. Allgemein bekannt dürften die dubiosen Geschäftspraktiken jedoch nicht sein – oder die Einsamkeit mancher ist so schlimm, dass man alles in Kauf nimmt -, denn zur Zeit läuft ein Prozess gegen mehrere Beteiligte, die es geschafft haben, mit gefakten Online-Inseraten innerhalb kürzester Zeit 46 Millionen Euro zu verdienen. Das sind hässlich viele Scheine.

Advertisements

Aktionen

Information

One response

22 01 2010
wiesion

ich entwickle web-applikationen, lebe also davon, aber das internet, gleich jeder medienwelt, ist zu einem grossen teil immer scheinwelt, das sollte jedem bewusst sein… inserate dieser und anderer art als auch abzock-angebote (stichwort „online content ltd.“) sind alltag – schlimmer noch als im fernsehen, da ein bei weiten grösseres interaktionspotential besteht (man hat das beworbene produkt/angebot innerhalb ein paar clicks gekauft).

aber die von dir angesprochene vorgehensweise ist im prinzip dieselbe masche wie die 0190 nummern: man spricht ein menschliches bedürfnis „industrialisiert“ an und jene leichtgläubigen, welche keinen zweifel verspüren, werden reagieren.

deshalb sehe ich den fehler in der leichtgläubigkeit der „betroffenen“ und nicht im angebot an sich. genau diese leichtgläubigkeit und kritiklose aufnahme von informationen haben schon zu katastrophen geführt, hier aber führt sie lediglich zu finanziellen verlusten. und im besten fall zur einsicht 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: