Mobbing 2.0

15 09 2009

In der Pro7-Sendung „Schlag den Raab“ trat ein Kandidat namens Hans-Martin gegen den Moderator an. Er wirkte auf die Mehrheit der Zuseher (nach allem, was darüber geschrieben wurde) sehr ehrgeizig, aber nicht besonders sympathisch. Er habe sich ständig selbst angefeuert und überheblich und oft auch irrational reagiert. Parallel zur Sendung entwickelte sich eine Art virtueller Pogrom gegen den Kandidaten. Geschützt durch die Anonymität im Internet, wurde er in Sozialen Netzwerken und anderen Web-2.0-Applikationen verspottet, gedemütigt und beschimpft. Auf Twitter gab es bald den Hashtag #Hassmartin, mit dem entsprechende Nachrichten gekennzeichnet wurden. Ein User hatte sich sogar den Twitter-Account @Hassmartin reservieren lassen; innerhalb kürzester Zeit verzeichnete er hunderte Follower. Außerdem kursierten über Twitter eine Menge unvorteilhafter Screenshots und Videoclips der gemobbten Person. Sogar im offiziellen Pro7-Forum ließen es die Webmaster zu, dass im Sekundentakt Hasstiraden gegen den Kandidaten gepostet werden konnten. Anderenorts war es kaum besser. Innerhalb von 40 Minuten hatte auf StudiVZ „Die große Anti-Hans-Martin Gruppe“ über 330 Mitglieder, wenig später waren es fast 700. Ein Online-Shop für T-Shirts verkauft „Deine Mudder heisst Hans-Martin“- und „I survived Hans-Martin“-Shirts. Der abartigen Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Schließlich hat er dann Stefan Raab knapp geschlagen und dafür 500.000 Euro Preisgeld erhalten. Dafür wurde er vom Publikum ausgebuht. Viele sind sich einig: Der große (Quoten-)Gewinner war Pro7. Wir erreichen langsam japanisches Niveau. „Namidame“ zum Beispiel: Kern der Show ist ein Wettbewerb, bei dem zehn junge Frauen darum kämpfen, wer am ausdauerndsten, heftigsten und tränenreichsten weint. Sie werden dazu für eine Woche in ein Haus gebracht, wo sie ihre Tränen in Messbechern sammeln sollen. Um den Tränenfluss anzuregen kommt es zu gegenseitigen persönlichen Beleidigungen oder sogar tätlichen Angriffen. Jede Woche scheidet eine Frau aus. Die Gewinnerin erhält einen Geldpreis. Inwieweit sollte sich Fernsehen nur daran orientieren, was das Publikum verlangt? Was macht man mit folgendem Argument: TV-Sender sollen Programme senden, die gesehen werden wollen. Trägt Ekel-TV dazu bei, dass Menschen abstumpfen? Oder sollte man es mit Nietzsche halten: Nur weil Menschen schon abgestumpft sind, hat Ekel-TV überhaupt eine Chance.

Advertisements

Aktionen

Information

One response

15 09 2009
wiesion [ch]

wenn wir es mit nietzsche halten, möchte ich – mit verlaub – das gerne ein wenig weiter ausführen:

– man muss fähig sein, das „zielsubjekt“ in erster linie gleich hoch schätzen zu können damit man es hassen kann – ansonsten ist es bloss verachtung oder neid, die sich lediglich ähnlich dem hass manifestieren: aber es fand noch keine kritische auseinandersetzung der sich angeblich gegenüberstehenden positionen statt. („wer mit ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum ungeheuer wird. und wenn du lange in einen abgrund blickst, blickt der abgrund auch in dich hinein.“, aus „jenseits von gut und böse“, 1886)

– somit sind es keine hasstiraden sondern einfaches, unbegründetes gebrülle des noch einfacheren pöbels, das ausser dem brot auch seine spiele braucht.
was wir von einigen älteren herren noch kennen – die kultur der offenen feindschaft welche mit gegenseitigem respekt auf einem gewissen niveau ausgetragen wird, geht zusehends verloren und wird mit blinder wut, ungerechtfertigter verachtung und unkritischem denken ersetzt („man verdirbt einen jüngling am sichersten, wenn man ihn anleitet, den gleichdenkenden höher zu achten als den andersdenkenden.“, aus „morgenröte“, 1881). der irrglaube, dass jedem alles zusteht da „wir alle gleich sind“ fordert in solchen fällen übrigens den neid.

– das schwache und kranke wird in der jüdisch/christlich geprägten kultur höher und „heiliger“ geschätzt als das gesunde und starke; das starke wird automatisch als böswillige bedrohung empfunden, da man es – ungleich den „vielzuvielen“ – nicht bzw. nur sehr schwer kontrollieren noch benutzen kann (das starke kennzeichnet sich durch einen starken eigenwillen und starkem drang nach freiheit aus). schwache fühlen sich unter schwachen (das schwache kennzeichnet sich durch angst und einer gewissen lebensmüdigkeit aus, zb. der ständige ruf nach 100%iger sicherheit oder der gleichmachung/gleichsetzung aller menschen) pudelwohl, da sie ihre eigene schwächlichkeit zur stärke umdeklarieren und sich in ihrem eigenen dreck suhlen – die masse stellt die rechtfertigung. dass dies unmittelbar in moralischer sowie intellektueller dekadenz ausarten muss, ist unvermeidbar. das ergebnis dieser entwicklung kann man heute allgemeinhin „kollektives bewusstsein“ oder auch „zeitgeist“ nennen.

– „es gibt gar keine moralischen phänomene, sondern nur eine moralische ausdeutung von phänomenen.“ – aph. 108 aus „morgenröte“

fg

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: