Zuviel Reality?

2 09 2009

Josh, Jana, John-David, Jill, Jessa, Jinger, Joseph, Josiah, Joy-Anna, Jeremiah, Jedidiah, Jason, James, Justin, Jackson, Johannah, Jennifer und Jordyn-Grace bekommen ein weiteres Geschwisterchen. Es sind immer dieselben Eltern; die Mutter ist 42 Jahre alt und das 19. Mal schwanger. Ach, bevor ich es vergesse: Der Name des Kindes sollte mit einem J beginnen. Und: Natürlich wurde daraus schon längst eine Reality-Show für das US-Fernsehen gemacht.

Advertisements

Aktionen

Information

2 responses

3 09 2009
Selma

Deine Nachrichten schaffen es immer wieder, mich stundenlang zu beschäftigen… Offenbar handelt es sich bei den Duggars um sehr religiöse Menschen. Auf ihrer Homepage scheint als Motto ein Spruch aus der Bibel auf, wonach Kinder „das Erbe des Herren“ seien. Und so leben sie auch – es wird täglich gebetet, aus der Bibel vorgelesen und so weiter. Wenn man auf derselben Homepage die Fotogallerie anschaut, in welcher die bescheidene Heimstätte der Familie gezeigt wird (ein riesiger Gebäudekomplex mit großzügigen Räumen, Spielzimmern, mehreren Waschmaschinen und Trocknern, einer Rutschbahn mitten im Haus, großen Versammlungssälen usw.), so hat man den Eindruck, dass hier materiell eitel Wonne herrscht. Beide Eltern arbeiten als Immobilienmakler, treten aber mit der Familie auch häufig in Shows auf und haben auch ein Buch über ihr christliches Leben geschrieben. Die Vermarktung der eigenen Lebensweise wird also zu dieser offenbar rosigen finanziellen Lage nicht unwesentlich beitragen. Die Moral von der Geschicht könnte sein: lebe christlich, verhüte nicht, nimm, was Gott dir gibt (oder: dich empfangen lässt) und sei dann aber auch klug genug, daraus eine Geschäftsidee zu machen, dann wird es dir an nichts mangeln, eben so wie den hochgezüchteten und behüteten Lilien im Gewächshaus. Lilien auf dem Felde nämlich wären vielleicht schon längst in der Schulden-, Missbrauchs- oder Verwahrlosungsfalle.

3 09 2009
retrakon

In schönere Worte hätte man die Quintessenz nicht fassen können. Lyotard (der beschäftigt mich stundenlang) würde von einer „Hegemonie der ökonomischen Diskursart“ sprechen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: