Große Nachfrage nach kleinem Hitler

18 07 2009

Auf LN-online.de ist heute Folgendes zu lesen: „Der Streit um die sogenannten Hitler-Zwerge des Nürnberger Kunstprofessors Ottmar Hörl hat geradezu einen Nachfrage-Boom nach den Skulpturen ausgelöst. Seit zwei Tagen bekomme er Anfragen von Kaufinteressenten aus aller Welt, berichtete der Künstler am Freitag. Darunter seien auch viele renommierte jüdische Kunstsammler in den USA. […] Wegen des Gartenzwergs, der den rechten Arm zum Hitlergruß ausstreckt, ermittelt inzwischen die Nürnberger Staatsanwaltschaft.“ Meine Fragen an euch: Wie frei ist die Kunst? Darf man mit Hitler Geschäfte machen? Würdet ihr euch einen Adolf-Zwerg in den Garten stellen? Ist es nicht langsam langweilig, mit immer denselben Themen für Aufregung zu sorgen? Hitler in Deutschland, Brustnippel in den USA, Kreuze in Südtirol … das funktioniert doch immer. Diese Kunst ist keine Kunst.