Internetzensur in Deutschland verschoben?

31 07 2009

Da das Gesetz zur Sperrung von kinderpornographischen Seiten bereits am 29. Juli 2009 hätte veröffentlicht werden müssen, damit es wie geplant am 1. August in Kraft treten kann, sieht es nun so aus, als gäbe es Verzögerungen mit der Umsetzung. Als offizieller Starttermin wird nun der 1. Oktober genannt. Kritiker behaupten, das Gesetz sei ohnehin nicht verfassungskonform.

Werbeanzeigen




Wikipedia und der Rorschach-Test

30 07 2009

Der Wikipedia-Eintrag zum so genannten „Rorschach-Test“ erntet heftige Kritik von Psychiatern und Psychoanalytikern. Der Artikel enthält sämtliche Tintenklecksmuster des Tests samt Interpretationen – damit verliere der Test bei Personen, die diesen Informationen besitzen, an Aussagekraft. Die Wikimedia Foundation hingegen kann die Vorwürfe eben sowenig nachvollziehen wie der Mediziner James Heilman, der die zehn Bilder des Tests auf der freien Enzyklopädie zugänglich gemacht hatte. In den Vereinigten Staaten von Amerika sind Rorschach-Muster nicht mehr urheberrechtlich geschützt. Der ursprüngliche Verlag von Rorschachs Publikation wurde von Hogrefe & Huber übernommen. Diese ziehen nun rechtliche Schritte in Betracht, da für sie die Veröffentlichung auf Wikipedia „unglaublich leichtfertig und zynisch“ sei.





Handyverbot für Kinder?

29 07 2009

Schon im Jänner 2009 hieß es, dass Frankreich Handys, die für Kinder unter sechs Jahren entworfen wurden, in Zukunft verbieten will. Auch Werbung für Handys, die sich an Kinder unter 12 Jahren richtet, soll es bald nicht mehr geben. Zudem plant die französische Regierung, neue Grenzwerte für Handystrahlung einzuführen und will die Hersteller verpflichten, alle Mobiltelefone nur noch mit Kopfhörern auszuliefern. Niemand soll mehr gezwungen sein, mit dem Handy am Ohr zu telefonieren. Frankreich folgt damit als erstes Land einer Forderung des EU-Parlaments. Es hatte im September 2008 strengere Grenzwerte für Handystrahlung gefordert. Experten weisen darauf hin, dass insbesondere Kinder und Jugendliche vor ihr geschützt werden müssen.Wissenschaftlichen Studien aus Schweden zufolge sind sie einem fünfmal höheren Risiko ausgesetzt, an einem Gehirntumor zu erkranken, wenn sie Handys nutzen. Aber gerade bei ihnen ist das Mobiltelefon ein alltäglicher Begleiter. Auch die Ärztekammer in Wien fordert ein Handyverbot für Kinder unter 6 Jahren. Das Forum Mobilkommunikation (FMK), die Interessenvertretung der Mobilfunkindustrie, kritisiert die Vorhaben und wirft den Verantwortlichen Unwissen und Unwissenschaftlichkeit vor.





USA vs. Iran (auch ohne Atomstreit)

28 07 2009

Der Iran gibt erstmals öffentlich zu, dass mehrere Millionen Internetseiten zensiert werden. Die meisten davon sollen aus ethischen Gründen gesperrt worden sein. Dazu gehören pornographische, aber auch „unislamische“ Webseiten. Ein zuständiger Sprecher erklärt, dass solche Angebote automatisch blockiert werden, es seien mehrere Tausend pro Tag. Wie zu erwarten gehören dazu auch zahlreiche politische Internetangebote, die nicht direkt von dem Gesetz betroffen wären. Seit zwei Jahren zum Beispiel müssen Blogs registriert werden; ein Blogger befindet sich derzeit in Haft, besonders unliebsamen Schreibern droht sogar der Tod. Als Reaktion darauf wurde in den USA kürzlich das VOICE-Gesetz („Victim of Iranian Censorship“) eingebracht. Das Gesetz verlangt, dass alle nicht-iranischen Firmen aufgelistet werden müssen, welche die Internet-Zensurmaßnahmen im Iran unterstützt haben. Besonders Nokia und Siemens seien dabei ins Blickfeld geraten. „Während dieses grausame Regime sich bemüht, die iranische Gesellschaft abzuschotten, wird das VOICE-Gesetz dabei helfen sie zu öffnen“, so John McCain.





Börsencrash in China

27 07 2009

Der Physiker und Börsenexperte Didier Sornette sagt mit Hilfe einer von ihm entwickelten Methode für den 27. Juli mit 99%iger Sicherheit einen Börsencrash in China voraus. Er analysiert aus kleinen Schwankungen der Natur Wechselwirkungen und versucht daraus Ereignisse in der Zukunft vorherzusagen. Diese haben schon einmal gestimmt. 2008 behauptete er, dass spätestens am 14. Juli der Höchststand beim Ölpreis erreicht sein wird. Tatsächlich hatte der Ölpreis seinen Höchststand am 3. Juli mit ca. 150 Dollar pro Barrell. Was ist von solchen Prophezeiungen zu halten? Ist es prinzipiell möglich, Börsenentwicklungen dieser Art vorauszusagen? Man denke nur an den Film „Pi“. Was wären denn die Folgen, wenn es tatsächlich möglich wird? Oder ist es schon möglich und darin liegt der Grund, wieso wir keine Börsenmilliardäre sind? Oder sollen wir uns Fragen dieser Art gar nicht stellen, denn spätestens morgen werden wir wissen, ob Sornette Recht hatte oder nicht?





Unbild zum Sonntag (Folge 6)

26 07 2009

religion_ist_heilbar2





Wie uns Vorurteile leiten

25 07 2009

Juliane Degner, Mitglied einer Forschergruppe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), behauptet: „Das beste Mittel gegen Vorurteile ist – sich Zeit zum Denken nehmen.“ Auch wenn man Toleranz und Gleichberechtigung schätzt, mischen sich einmal aufgenommene Vorurteile in das eigene Denken. Der Psychologe und Buchautor Lars-Eric Petersen befasst sich mit Vorurteilsdenken und erklärt, dass aufgrund der vielen Informationen, die der Mensch verarbeiten muss, das Gehirn oft in eine Art Sparmodus geschaltet wird und allgemeine Kategorien bildet. Diese führen dann zu Verallgemeinerungen und damit zu Vorurteilen, die sich – einmal gespeichert – oft unbemerkt ganz nach vorn drängen. Mehr dazu hier.