China filtert Privatcomputer

10 06 2009

1184464041_4b1f545c8e_mChina will das Internet sauber halten. Dazu muss ab 1. Juli 2009 auf jedem neu verkauften Computer eine Filtersoftware installiert werden. Das Programm sei ein Pornofilter und wurde jetzt auf einer Pressekonferenz des chinesischen Außenministeriums gegen Kritik aus dem Ausland verteidigt. Qin Gang, Sprecher des Außenministeriums, betonte, die Software sei lediglich dazu da, pornografische und gewalttätige Websites auszufiltern. Dadurch sollen schädliche Inhalte verhindert werden. „Die chinesische Regierung fördert die gesunde Entwicklung des Internet. Allerdings steuert sie es auf rechtmäßige Art und Weise“, heißt es dazu. Die Installation des Programms „Green Dam Youth Escort“ ist auch für importierte Computer verpflichtend. Das Programm müsse zusätzlich als CD beigelegt werden, damit es nach einem Datenverlust wieder aufgespielt werden könne. Die Regierung begründet ihre Maßnahmen mit dem Jugendschutz. Der Filter vergleicht bei einem Seitenaufruf die Adresse mit einer „schwarzen Liste“ und erkennt damit, ob der Nutzer das gewünschte Angebot ansehen dürfe. Ist die Seite in der Datenbank als ungeeignet deklariert, verhindert die Software, dass sie angezeigt wird.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: