Googles Urheberrechtsverstöße

8 05 2009

Brigitte Zypries, deutsche Bundesjustizministerin, nennt Google bei der Eröffnung einer internationalen Konferenz zur Zukunft des Urheberrechts in Berlin eine der großen Gefahren für das Urheberrecht im Internetzeitalter. Sie warf den Betreibern der Suchmaschine vor, mit Google Books Bücher ohne Einwilligung der Rechteinhaber im großen Stil einzuscannen und online zu stellen. Eine etwaige Verhandlung über Vergütung erfolgt erst im Nachhinein. Im Printbereich gebe es deshalb in Bezug auf ein starkes Urheberrecht großen Nachholbedarf. Ebenso wirft sie die Frage auf, ob dazu nicht eine stärkere Regulierung des Netzes erforderlich sei. Die Politik habe sich in den nächsten Jahren der Frage zu stellen, welche Konsequenzen aus der geplanten Sperre pädophiler Seiten folgen. Zurückhaltend äußerte sich Zypries dagegen zu der von den Grünen entfachten Debatte über die Einführung einer Kultur-Flatrate, die eine pauschale Vergütung für die private Vervielfältigung vorsieht.

Advertisements

Aktionen

Information

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: